Was kostet die Welt?

Die blaue Murmel. :)
Was kostet unsere blaue Murmel?

Kosten, Kostenstelle und Ausgaben. Ein unangenehmes, aber notwendiges Thema. Denn nur wer investiert, kann auch gewinnen und wird weiterkommen.

Sei es Zeit, sei Energie oder Geld. Und auf keines der drei Dinge kann man verzichten. Falls doch, muss man es mit den anderen beiden ausgleichen.

Was die Welt kostet, weiß ich nicht, ich weiß nur die Summe von meinem Universum der Nihilumchroniken 🤓 Somit: Viel! Damit es übersichtlich bleibt, habe ich es lesbar aufgelistet und die Kategorien alphabetisch sortiert.

Bankgebühren
Bloggen
Büromaterial
Domains
Jahrestage / Dankeschöns
Fehlinvestitionen
Hardware
Kleidung
Outsourcing
Rechtsstreite
Porto und Druckkosten
Software
Speichermedien
Spenden
Sprit & Tickets
Tattoos
Werbung
Hex, hex, summa summarum!

Bankgebühren: 183,00 Euro.

154,00€ Gebühr Prepaid-Kreditkarte (Jahr 2010 – 2016) (22€ pro Jahr)
29,00€ Gebühr Prepaid-Kreditkarte (Jahr 2017) (29€ pro Jahr)

Bankgebühren sind offensichtlich die Gebühren, die ich an die Bank zahlen musste. Und noch immer darf. Da ich zahlreiche Domains besitze und diese bei einem nicht-deutschen Provider gehostet habe, war vor persönlichen PayPal-Zeiten eine Kreditkarte von Nöten.

Trotz einer mit einkalkulierten Jahresgebühr von 22 Euro (mittlerweile 29, damit die armen Banken ja nicht zu wenig verdienen mit dem exorbitanten, vollautomatisch vonstattengehenden Buchungsaufwand von vier Überweisungen im Jahr) spare ich mir immer noch über fünfzig Prozent anfallender Kosten gegenüber deutscher Anbieter.

Eine US-Domain kostet hier fast 40 Euro im Jahr, während ich sie bei einem US-Anbieter für nicht einmal 10 Dollar (~7 Euro) im Jahr bekommenm kann. Auch wenn „ortsansässige“ Domains im eigenen Land immer weniger kosten, sind alle Domains in Deutschland teurer. Und da ich mich immer nach meiner löchrigen Geldbörse richte(n muss), fiel der Wechsel leicht.

Bloggen mit WordPress: 721,82 Euro.

WordPress 🙂

Eine ansprechende Internetpräsentation ist die erste Eintrittskarte für einen Besucher. Bloggen ist für mich essenziell, da ich auf diesem Werk mich und mein Schaffen am Besten präsentieren kann.

Zwar könnte ich mich mit einer kostenlosen Fanseite auf Facebook abgeben, doch habe ich mich nach vielen Versuchen und noch mehr Crossposting auf Twitter, MeWe, Tumblr und Konsorten schließlich für WordPress als primäre Plattform entschieden. Es kommt schnell vor, dass ein Account oder eine Seite auf Twitter, Instagram und Co gesperrt und gelöscht wird. Hier auf WordPress bin ich mein eigener Herr und vor allem Herr über mein Schaffen, habe alles an einem Platz.

Dazu eine entsprechende Domain und ein Upgrade für Werbelosigkeit, und schon kann man mit etwas mehr Professionalität aufwarten.

Auf meinen Seiten wird man übrigens niemals Einblendungen, Paywalls, Abo-Anfragen, Like-Anfragen oder dergleichen entdecken. Nie, nie, niemals! Für mich ist es selbstverständlich, einem interessierten Besucher mein Schaffen zu zeigen, keinen Rotz, mit dem man ohnehin 24/7 im Internet beballert wird.

280,06€ Für patron.us (Domainmapping, NoAds) (2014 – 2019)
339,76€ Für Brummbrummqietsch.me (Transfer, Domainmapping, NoAds (2014 – 2022)
102,00€ Für GodAmongstMenEntertainment.com (Transfer, Domainmapping, NoAds)

Büromaterial: 622,85 Euro.

Eine bunte Fantasie erfordert immer auch bunte Stifte.

Es gibt nichts Schlimmeres als eine Idee, die man nicht sofort aufschreiben kann. Noch in dem Moment, wo man die Idee im Geiste aus seinen mentalen Fingern gleiten sieht, weiß man, dass sie nie wieder kommen wird. Nie.

Das ist wie dieser eine verdammt gute Absatz beim Schreiben, der nur so lange existent ist, wie man dran bleibt. Sobald man gestört wird oder auch nur einen Sekundenbruchteil zögert, ist alles weg. Das sind meist die besten Ideen und zur Hölle mit der Entscheidung, nicht ausreichend Geld für Notizblöcke und Schreiber auszugeben.

Auf meinem Schreibtisch liegen mehrere Blöcke jeder Größe, ein Dutzend sofort einsatzbereiter Stifte und weitere Notizblöcke auf einer Schreibunterlage.

  • 75,00€ Blöcke, Notizzettel
  • 75,00€ Stifte, Bleistifte, Textmarker, Füller
  • 75,00€ Büromaterial allgemein (Klammern, Tintenpatronen, Radiergummis, …)
  • 20,00€ Büromaterial 2016
  • 24,60€ Glasfeder mit Tinten „Schwarzeisengallus“ und „Barockgold“
  • 13,73€ Schneider Slider Memo XB Kugelschreiber (3er- und 8er-Pack)
  • 70,20€ Büromaterial (2017) (Klammern, Schreibtischunterlage, Stifte + Butler)
  • 13,56€ Druckerpapier
  • 33,40€ Stabilofilzstifte: Pen68 (30er Pack), Point 88 (30er Pack)
  • 23,75€ Eine ganze Armada Blöcke
  • 17,97€ Lamy AL-Star Füllfederhalter „M“ (Aluminium graphite) + Konverter Z28
  • 23,94€ Lamy AL-Star Füllfederhalter „F“ (Aluminium schwarz) + Konverter Z28
  • 21,81€ Lamy Joy 1.5 Füllfederhalter (weiß) + Konverter Z28
  • 14,10€ Pelikan-Tinte 4001 (Violett, Türkis, Königsblau)
  • 10,69€ Retro Reisenotizbuch
  • 7,72€ Blockmappe A4 ‚Durable 2355, rot
  • 43,05€ Drei Stück hölzerne Tischorganizer
  • 7,98€ 1.000 Blatt Kopierpapier
  • 8,98€ Durable 711319, transparente Schreibunterlage 50x65cm
  • 11,45€ Durable Schnellhefter, Umschläge
  • 11,52€ Diverses Büromaterial (Versandtaschen, Stifte, Minen, Klammern, …)
  • 15,00€ Diverses Büromaterial (Klammern, Stifte, Radiergummi, Blöcke)
  • 4,40€ Riesenradiergummi („For Big Mistakes“)

Domain & Email: 1.521,33 Euro.

D wie Domain! Dies sind derzeit alle Domains, die sich in meinem Besitz befinden oder einmal befunden haben.

Teilweise habe ich auch den Anbieter aufgrund besserer Konditionen gewechselt, konnte nach Jahren in einen besseren Tarif wechseln oder tätigte auch Fehlkäufe. Oder aber es hat sich herausgestellt, dass ich manche Domains nicht mehr benötige oder keine Verwendung mehr finden, wie mevsevil.com.

Dennoch investierte ich hier besonders viel Geld, da eine gute Domain die beste und erste Eintrittskarte ist. Bestes Beispiel wäre der Kauf der patron.us – Domäne für 800 US-Dollar. Schnäppchen! Und das ist noch nicht einmal Ironie. Selbst wenn sich herausgestellt hat, dass ich sie aufgrund einer Werk-Umbenennung nicht mehr benötige und Ende 2019 / Anfang 2020 ohnehin dazu überging, alles nur noch über God Amongst Men Entertainment selbst laufen zu lassen.

  • Domains noch in Benutzung:

771,68€ Domain http://www.Patron.us (Kauf, Transfer, Gebühren) (2013 – 2026)
120,37 SchwarzerPatron.us (Jahr 2011) (registriert 26.01.2011) (Jahr 2011 – 2021)
224,80€ GodAmongstMenEntertainment.com: Registrierung (registriert 16.06.2010 – 2026) (+Email-Paket)
 111,56€ Brummbrummquietsch.me (Jahr 2014 – 2021) (registriert 25.07.2014 – 2021)

Domainfehlkäufe und Domains nicht mehr in Benutzung:

96.91€ mevsevil.com (Jahr 2010 – 2018) (registriert 01.01.2010)
120.37 € SchwarzerPatron.us (Jahr 2012 – 2021) (registriert 26.01.2011)
163,44 € HallowedBeMy.Name (2010 – 2018) (registriert 21.10.2010) 
43.00 € Brummbrummquietsch.de (Jahr 2014 – 2016) (registriert 21.07.2014)
18,13€ Nihilumchroniken.com (2018 – 2020) (registriert 29.12.2018):

Fehlinvestitionen: 201,69 Euro.

  • 11,36€ Email-Upgrade Domainprovider (Jahr 2014)
  • 14,90€ Webspace Strato Einrichtungsgebühr
  • 5,98€ Monate Oktober 2014 + November 2014 (je 2.99 pro Monat)
  • 169,45€ „Dieser eine“ Dienstleisterverlag

Seit ungefähr Mitte 2014 sind GoogleApps nicht mehr frei verfügbar. Das hatte zur Folge, dass ich für die Koppelung meiner Domain mit Googlemail (sprich: damit ich eMails von email-beispiel@patron.us auch mit Googlemail senden, empfangen und verwenden kann) fünf Dollar im Monat bezahlen müsste.

Prinzipiell schrecke ich zwar nicht davor zurück, für etwas zu bezahlen. Diese fünf Dollar sind aber für die komplette Bandbreite der GoogleApps, von Googlemail über Drive, Calender, Sites, Hangouts ecetera, beziehungsweise deren kommerziellen Nutzung. Sprich alles Dinge, die ich nicht benötige, jedoch bezahlen hätte müssen. Daher sah ich mich gezwungen, auf ein einfaches Webmail meines Domainproviders umzusteigen, um dieses Problem zu lösen. Kostet nur noch knappe zehn Euro im Jahr und ist nur das, was ich auch brauche.

Das Zweite war ebenso eine Fehlinvestition. Ich wollte meinen WordPress-Blog selber hosten, was aber aufgrund meiner technischen Laienhaftigkeit Komplettunfähigkeit schief gegangen ist. Neben einer Woche Zeit hat mich dieser Fehler auch 20,88 Euro gekostet. Bis dato verbleiben meine Blogs auf WordPress selbst. Mich schrecken nicht die Kosten eines Selfhostings ab, sondern die Zeit, die ich zusätzlich hierfür aufwenden darf und die zahlreichen Fehler, die ich machen kann.

Und bezüglich „dieses einen Dienstleisterverlages“:

Oh ja, dieser eine Dienstleisterverlag! Eine Erfahrung, die ich machen musste und unter anderem von Sara in diesem Comicpost hier verewigt wurde. Die meisten schlechten Erfahrungen muss man eben mit dem Geldbeutel bezahlen 🤷‍♂️

  • 6,30 € – Der Druck selbst
  • 5,50 € – 1/2 Tintenpatrone
  • 6,90 € – Versendung eines kompletten Manuskripts
  • 10,00 € – Inklusive Rücksendungsporto
  • 27,63 € – Tankstopp #1
  • 44,72 € – Tankstopp #2
  • 33,50 € – Tankstopp #3
  • 25,00 € – Taxi als Lotse
  • 9,90 € – 330 Gramm Nudeln im Rasthof

Jahrestage / Dankeschöns: 471,60 Euro.

Das Rondell des Todes.

Ich bedanke mich stets für Hilfe, öfters und sehr gerne in Form einer kleinen geselligen Runde, wo ich alle Helferleins klein und groß zum Essen sowie Kaffee und Kuchen einlade.

Wie man unschwer erkennen kann, sind es immer mehr geworden, da auch immer mehr Menschen mir mit meinem Lebenswerk halfen oder begleiteten. Leider hat das seit dem zehnten Jahrestag abgenommen (sprich es wurde keine gesellige Runde einberufen), doch wird das auch wieder besser. Bestimmt. Irgendwann mal. Und mir tut es immer weh, bei der Überarbeitung diese Sätze zu lesen.

  • 20 Stück von Milkas ‚Ein kleines Dankeschön‘ via Post zu Weihnachten 2013 Porto + Verpackung 68,80€
  • 5th Patronus Gratitude Day (Kaffee & Kuchen) 15,00€
  • 6th Patronus Gratitude Day (Kaffee & Kuchen) 25,00€
  • 7th Patronus Gratitude Day (Kaffee und Kuchen) 45,00€
  • 8th Patronus Gratitude Day (Brotzeit, Zwei Spezialkuchen und Kaffee) 80,00€
  • 9th Patronus Gratitude Day (Brotzeit, Kaffee und Kuchen, Süßkram, Getränke, …) 107,56€
  • 10th Patronus Gratitude Day (Essen, Kaffee und Kuchen, Süßkram, Getränke, …) 100,09€
  • 11th Patronus Gratitude Day (Kuchen und Kerzen) 3,79€
  • 12th Patronus Gratitude Day (Kuchen und Kerzen) 7,85€
  • 13th Patronus Gratitude Day (Kleiner Kuchen und Kerzen) 4,77€
  • 14th Patronus Gratitude Day (Bumsköpfe und Kerzen) 8,77€
  • 15. Jahrestag (2020) (1 Kuchen, 2 Kerzen) 4,97€

Hardware: 5.867,03 Euro.

Hardware!

Neuer PC. Dieses Mal ein kompakter All-In-One, da gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Und knappes G.A.M.E. – Budget! 😉

Damit ich mein Werk nicht in Stein meißeln muss, was ja ebenso wieder Werkzeug benötigen würde.

Meinen Computer verwende ich primär zum Schreiben und kreativen Arbeiten. Dass die Gerätschaften vereinzelt leistungsmäßig zum reinen Schreiben etwas overkill ausfallen, liegt primär an meinem Faible für Videospielen, die neben Filmen als Inspirationsquelle dienen.

  • 1049,00€ Maxdata Notebook
  • 299,00€ ASUS eeePC
  • 59,99€ Teufel Aureol Massive Kopfhörer
  • 15,99€ Raptor Gaming P5 Mousepad
  • 299,00€ Acer Travelmate 5735 series
  • 19,00€ Microsoft Wired Keyboard 600 White
  • 620,00€ Computer (Zusammengestellt)
  • 328,99€ Acer S273HL 27″ + HDMI-Kabel
  • 9,99€ Logitech M205
  • 19,99€ HDMI-Kabel 
  • 66,89€ Cherry MX-Board 3.0 (with Blue Switches 💙)
  • 14,99€ Logitech M185 Wireless Mouse
  • 120,00€ AVM Fritz!Box 7390
  • 30,00€ AVM Fritz!Fon MT-F
  • 35,00€ AVM Fritz!Wlan AC430 USB-Stick
  • 45,00€ Logitech M705 Maus „Marathon“
  • 25,00€ TP-Link TL-WR841ND
  • 251,10€ Nvidia GeForce GTX 960 4GB GDDR5
  • 424,98€ Acer Chromebook 14 (CB3-431-C6UD) (plus Tasche)
  • 130,00€ Beyerdynamic DT 990 PRO (♥)
  • 115,89€ Intenso Memory Case 3 TB Externe Festplatte #1
  • 115,99€ Intenso Memory Case 3 TB Externe Festplatte #2
  • 851,38€ HP All-In-One-PC (HP 24-f0056ng) (plus 5 Euro Trinkgeld für den Postboten, der sich sehr gefreut hat 😊)
  • 42,00€ HP All-In-One-PC (HP 24-f0056ng) (Garantieverlängerung)
  • 25,98€ 2x Festplattengehäuse (für die SSD des alten Rechners, nun als Backups genutzt)
  • 222,00€ Sony DSC-WX500 Kompaktkamera
  • 12,28€ SanDisk Ultra 64GB SDXC Class 10
  • 21,99€ Kamerastativ
  • 19,99€ Tischstativ
  • 6,99€ Kameratasche
  • 119,99€ HP LaserJet Pro M28w Multifunktionsgerät (Drucker)
  • 27,99€ USB-Hub
  • 119,99€ Kindle Paperwhite, Dunkelblau
  • 19,99€ Tischstativ (#2, höher, weil ich Depp beim Ersten so „Naja, wird schon reichen!“)
  • 79,78€ Zwei Softboxen / Studioleuchten
  • 26,59€ Logitech M705 Maus „Marathon“
  • 23,99€ Anker Vertikalmaus
  • 99,99€ Razer Black Widow Lite (weiß) (with Orange Switches 🧡)
  • 10,33€  Inphic Rechargeable Wireless Mouse (Silver)
  • 39,99€ Akko 3087 Horizon Mechanische Tastatur (with Pink Switches 💓)

Sekundär (und anscheinend doch primär) liegt es an meiner nicht vorhandenen Geduld. Ein Programm muss bereits gestartet haben, sobald ich auch nur daran denke. Und jeder weiß, wie wenig Spaß es macht, wenn man stets auf den Computer warten muss oder dieser stets ausgelastet ist.

Notebooks wie mein erster Prügel von Maxdata zu Bundeswehrzeiten oder das leichte Chromebook sind leichter erklärbar. Das Schreiben am Balkon, gemütlich auf der Couch oder seltenerweise unterwegs ist mit einem Desktoprechner nämlich nicht ganz so leicht. Und ehrlich gesagt ist es auch für den Körper nicht das Beste, stundenlang sitzend am Computer zu verweilen.

Da ich Ende 2018 bis Mitte 2019 kein Smartphone besaß, habe ich in eine Digitalkamera investiert, mit der ich auch bis heute meine Bilder und Videos mache. Mein Blog lebt ja nur zur Hälfte von zu viel Text – gute Bilder werten jeden Artikel und jede Seite auf.

Weiterhin führe ich seit Ende 2017 ein rein persönliches Mini-Tagebuch, bei dem ich ganz sporadisch jedes Quartal oder seltener ein Video an mein zukünftiges Ich richte. Den kürzlich erstandenen Kindle Paperwhite nutze ich, nachdem ich bei ‚Kindle Unlimited, 3 Monate für 99 Cent‘ nicht widerstehen konnte. Zudem (test)liest es sich auf einem solchen weitaus besser als auf dem Smartphone.

Die mit vermerkten Gegenstände sind schon kaputt oder existieren nicht mehr.

Kleidung: 715,90 Euro.

  • 2011: 2x Promoshirt, Testversion, (Shirt + Beflockung) 46.00 €
  • 2011: 13x Promoshirt Version 1 (Shirts) 77.87 €
  • 2011: 13x Promoshirt Version 1 (Beflockung) 91.00 €
  • 2012: 8x Promoshirt Version 2 (Shirts) 47.92 €
  • 2012: 8x Promoshirt Version 2 (Beflockung) 64.00 €
  • 2013: 7x Promoshirt Version 3 (Shirts) 35.94 €
  • 2013: 1x Promoshirt Version 3 (Longsleeve) 9.99 €
  • 2013: 1x Promoshirt Version 3 (Pullover) 59.00 €
  • 2013: Beflockung Version 3 80.00 €
  • 2016: 2x Softshelljacke (Stickdruck) 193.00€
  • 2018: Schwarzes Barett 11,18€

Kleidung und Promowear dürften selbsterklärend sein. Da sich mittlerweile namens- und somit domaintechnisch viel geändert hat, befindet sich kein Kleidungsstück der Promowear mehr in Verwendung.

Outsourcing: 419,60 Euro.

  • 51,32€ Neues Logo für GAME, 2018
  • 66,89€ Zehn Sketche für „Rassen“
  • 188,20€ Sämtliche Sketche für „Bestiarium“
  • 20,60€ Neue Sketche für Vyaner (einst Ayrion) und Skeleronen
  • 92,49€ Neues Logo für Brummbrummquietsch Rebloated!, 2021
Logo von GAME: God Amongst Men Entertainment.

Ich selbst kann mir zwar vielleicht mit Worten helfen und mich ausdrücken, doch was grafisches Design angeht, da bin ich absolut unbegabt.

Natürlich hat man vielleicht Ideen, doch die Umsetzung ist eine ganz andere Geschichte. Namentlich eine, wo einem Worte nicht helfen. Daher greife ich gerne erstens in die Tasche und zweitens auf fähige Freiberufler zurück, die mir beispielsweise mein Logo erstellen.

Würde ich meinem jüngeren Ich einen verdammt guten Tipp geben können, wäre es, in solchen Fällen immer auf die Expertise anderer zu zählen und selbst nur das zu machen, was man gut kann. Wenn ich nur daran denke, wie viel sinnlose Stunden ich allein damit verbracht habe, damals noch in OpenOffice die schönsten Schriften zu finden, manuelle (!) Worttrennung zu machen und mich um das Layout zu kümmern.

Bis ich realisiert habe, dass es einem zukünftigen Verlag komplett egal ist und die strikt drauf hinweisen, das Werk komplett unformatiert zu schicken. Noch nicht einmal Worttrennung. Man begeht viele Fehler, und bezahlt werden sie stets mit Zeit, Geld, oder beidem davon.

Rechtsstreite: 958,70 Euro.

Regel #1 wurde gebrochen: Sich nicht erwischen lassen.

Es gibt nicht nur Fehlinvestitionen, sondern auch gewisse Dummheiten, die man begeht. Und natürlich ist es wieder der Geldbeutel, der dafür geradestehen muss.

Wobei es in diesem Fall keine Verwertung im finanziellen, sondern eher im intellektuellen Sinne war. Videospiele und Filme sind schließlich meine größte Inspirationsquelle. Zu dieser Zeit habe ich mich für den Download entschieden, da ich nur knappe 900 Netto-Euro verdient habe und es Sachen wie Netflix, Watchever und Maxdome noch nicht gab. Manchmal muss man eben tun, was man tun muss, ja?

  • 0,00€ Download einer Inspirationsquelle …
  • 956,00€ … plus folgender Abmahnung wegen unerlaubter Verwertung geschützter Werke …
  • 2,70€ … und anfallender notwendiger Portokosten für Briefverkehr

Porto und Druckkosten: 404,09 Euro.

  • 27,00€ Verschicken der ersten Leseprobe 2007
  • 175,00€ Verschicken der 2009er Selbstauflage (Teils Express, teils Ausland)
  • 25,00€ Anschreiben 2010 (5 Verlage)
  • 7,50€ Anschreiben März 2012 (1 Verlag)
  • 20,00€ Anschreiben Mai 2014 (Papier, Kuverts, Kaffee & Kuchen für Druckermensch)
  • 47,59€ Anschreiben 2015 (Papier, Kuverts, Druckkosten etc)
  • 35,00€ Anschreiben 2018 (3 Verlage, Papier, Kuverts, Druckereikosten, Mappen, Porto etc)
  • 15,00€ Anschreiben 2019 (Druckkosten, Kuverts, Mappen, Porto)
  • 37,00€ Druck der Vorabversion März 2019 (Ordner, Ausdruck 350 Seiten, Pagemarker, Rotstift)
  • 15,00€ Verlagsanschreiben 2020 (Drucken, Portokosten)
Kostet alles Geld!

Denn: Papierkrieg. Und weil Verlage ja alles in Printform verlangen und „verschickte Dokumente via eMail nicht öffnen können“. Sicherheit in Form von via PDF implementierte Viren außer Acht gelassen: Willkommen im 21sten Jahrhundert, dem Zeitalter der Technik und des Digitalen. Es grenzt ja schon an ein Wunder, dass sie keine gemeißelten Steintafeln oder von Hand beschriebene Papyrusrollen verlangen. Wenn die sich schon so beklagen, dass „sie von Manuskripten überschwemmt werden“, sollten sie vielleicht auch mal in der Neuzeit ankommen, ihren Federkiel durch eine Tastatur austauschen, vor allem auch der Umwelt einen Gefallen tun und das Digitale nutzen.

Das hat jetzt nichts mit bekommenen Absagen oder Nichtantworten in meinem Fall zu tun (ich bin dankbar dafür, hat es mein Werk doch stets weitergebracht), sondern ist eine generelle, objektive Darstellung. Und es kann mir keiner weiß machen, dass es irgendeinen ersichtlichen Vorteil hat, dieses Unterfangen nicht-digital anzugehen. Eine Email kostet „Nichts“, während ein Manuskript Tinte verbraucht, Papier für den Druck / Kuverts und natürlich Plastik für den Ordner. Muss das wirklich sein?

Software: 1334,78 Euro.

„Welche Schreibsoftware benutzt du?“
-„Ja.“

Software – damit die Hardware nicht so leer dasteht und auch richtig benutzt werden kann.

Viele Jahre habe ich zwischen unzähligen Linux-Distributionen gewechselt und bis auf iOS wohl jedes Betriebssystem ausprobiert. Von Mandrivalinux über PinguyOS bis hin zu LinuxMint und wie sie alle heißen – es gab wohl keine, die ich nicht einmal getestet oder länger verwendet habe. Während Angebote wie Netflix und Konsorten mittlerweile auch meist auf Linux funktionieren, verbleibe ich soweit aufgrund von Videospielen bei Windows. Apple wird zwar gelobt, doch besitze ich keinen nuggetsscheißenden Goldesel, der es mir erlaubt, mich in die Religion des angebissenen Apfels einzukaufen. Software wie Duden Rechtschreibkorrektur oder Papyrus Autor dürften selbsterklärend sein.

  • 2013: MS Windows 8.1 99,00€
  • 2013: MS Office Abonnement (10€ / Monat) (Oktober 2013 bis Dezember 2013) 30,00€
  • 2013: Duden Rechtschreibkorrektur Version 9 Lizenz (Jahr 2013/2014) 19,00€
  • 2014: MS Office Abonnement (10€ / Monat) (Januar 2014 bis Dezember 2014) 120,00€
  • 2014: Papyrus Autor 7 179,00 €
  • 2015: MS Office Abonnement (10€ / Monat) (Janur 2015 bis Dezember 2015) 120,00€
  • 2015: Papyrus Autor 8 (Upgrade) 59,00€
  • 2017: Papyrus Autor 9 (Upgrade) 69,00€
  • 2018: MS Office 356 Abonnement für 2018 33,00€
  • 2019: MS Office 356 Abonnement für 2019 33,00€
  • 2019: Cloud-Service als Backup (Juli 2019 – Februar 2020) 95,20€
  • 2019: Papyrus Autor 10 (Upgrade) 79,00€
  • 2020: MS Office 356 Abonnement für 2020 33,00€
  • 2020: Scrivener 49,00€
  • 2020: Patchwork 3 (ohne Duden-Erweiterung) 98,18€
  • 2020: Patchwork 3 (Duden-Upgrade) 34,17€
  • 2020: Patchwork 3 (Quartalsupgrades bis 31.03.2021) 40,54€
  • 2020: Papyrus 11 (Upgrade) 79,00€
  • 2021: MS Office 356 Abonnement für 2021 33,00€
  • 2021: Patckwork 3 (Quartalsupgrade bis 30.09.2021) 26,69€

Speichermedien: 429,25 Euro.

Mindestens jede Woche 1x Backup machen!

Was ist fast wichtiger als das Werk selbst? Das mindestens wöchentliche Backup auf mindestens ein festes oder zumindest mehrere Speichermedien.

Jeder, der schon einmal einen Computerabsturz miterlebt hat, kann dies bestätigen. Ein Cloudservice mag zwar gut sein. Wenn der Computer jedoch während dem Schreiben komplett abstürzt und der (schlecht konfigurierte?) Cloudservice die verschwundene Datei wegsynchronisiert, ist die Katastrophe perfekt.

Und der Frust groß, nicht lächerliche dreißig Cent und fünf Minuten Zeit investiert zu haben, welches ein ganzes Lebenswerk hätte retten können.

Aus diesem Grund brenne ich oft, je nach Arbeitspensum, zwei bis drei Mal wöchentlich eine Sicherungs-DVD und kopiere auch regelmäßig auf USB-Sticks. Das rettet Leben. Oder besser gesagt: Ein ganzes Universum! 😁

  • 120,00€ Externe 80 Gigabyte-Festplatte
  • 150,00€ CD- und DVD-Rohlinge für Sicherungskopien bis 2014
  • 80,00€ USB-Sticks bis 2014
  • 9,99€ 16 GB Intenso-USB-Stick
  • 14,99€ 50er Spindel DVD-Rohlinge (2016)
  • 14,99€ 50er Spindel DVD-Rohlinge (2017)
  • 14,99€ 50er Spindel DVD-Rohlinge (2018)
  • 24,29€ 50er Spindel DVD-Rohlinge (2018)

Spenden: 262,73 Euro.

Es ist mehr als nur angebracht, gute Arbeit auch gut zu würdigen (liest das hier irgendjemand?). Da kein Künstler und Programmierer sein gebuttertes Frühstücksbrot geschenkt bekommt, kein Server mit kostenlosem Strom betrieben wird und kein Erschaffer nur von Luft und Liebe leben kann (glaubt mir, man hat es versucht), ist nur Bares Wahres. Punkt.

  • 25,00€ Spende an Wikimedia Foundation
  • 14,23€ Spende an Andrew McCluskey (Font) (£11.11)
  • 13,91€ Spende an FastStone ImageViewer (Bildbetrachter)
  • 10,00€ Spende an LibreOffice / The Document Foundation (Office Suite)
  • 15,00€ Spende an Wikimedia Foundation (2016)
  • 12,34€ Spende an Greenshot (Screenshotprogramm) (2016)
  • 9,15€ Spende an Focus Writer / Graeme Gott (Textprogramm) (2016)
  • 10,00€ Spende an LinuxMint (Linux-Distribution) (2016)
  • 9,36€ Spende an InkScape (Vektorprogramm) (2016)
  • 20,00€ Spende an Wikimedia Foundation (2016)
  • 10,00€ Spende an F.lux (2017)
  • 9,79€ Spende an Sergejus Jarmalis (Magic Actions, YouTube-Extension)
  • 11,00€ Spende an FreeFileSync (Synchronisationstool) (2017)
  • 22,22€ Spende an Wikimedia Foundation (2017)
  • 0,89€ Spende an Sharon Apted (Bildverwendung) (2018)
  • 1,10€ Spende an Lincerta auf Pixabay (1,23 USD) (Bildverwendung) (2018) (1,23 USD)
  • 1,09€ Spende an Johannalris (Bildverwendung) (2018) (1.23 USD)
  • 19,19€ Spende an Wikimedia Foundation (2018)
  • 4,54€ Spende an Dharmy Type (Schriftart Bebas Neue) (2018)
  • 23,23€ Spende an Wikimedia Foundation (2019)
  • 9,99€ Spende an Jürgen Rathlev (Personal Backup, Backup-Programm) (2020)
  • 10,70€ Spende an Inkscape (Vektorprogramm) (2020) (11.11 USD)

Da draußen gibt es viele kreative und kluge Köpfe, die die Früchte ihres Schaffens kostenlos anbieten. Seien es die Erschaffer all der kostenlos erhältlichen Schriftarten, freies Wissen in Form der Wikipedia, eine Linuxdistribution als freies Betriebssystem oder all die anderen kostenlosen Programme, die ich täglich verwende und die mir Zeit ersparen oder die Arbeit erleichtern.

Allein auf Wikipedia bin ich ungezählt viele Stunden unterwegs, um über Musketen, Steinschloßpistolen, das Mittelalter, Technik, Architektur, Kristallstrukturen, Gifte, Drachen, Pflanzen ecetera zu recherchieren oder selten mal einen Rechtschreibfehler oder Satzbau zu verbessern. Dank F.lux kann ich das auch spät abends augenschonend machen.

Man muss stets dankbar sein und darf es als keine Selbstverständlichkeit ansehen, dass es Menschen gibt, die sich diesen Dingen widmen und uns oftmals kostenfrei oder für ein symbolisches Butterbrot und einen Kaffee zur Verfügung stellen.

Natürlich sind es oft nur zehn Euro, die gespendet werden. Aber hey, besser als nichts und wenn jeder einelne Nutz(nieß)er so denken würde, wäre es schon eine runde Sache! 🤓

Sprit und Tickets: 500,00 Euro.

Weil es noch keine Beamtechnologie gibt! Auch dies ist ein ungefährer Richtwert, den ich für verfahrenen Sprit oder bezahlte Taxifahrten bezahlt habe. Es läppert sich aber ziemlich zusammen, wenn man auch die kleinen Fahrten von und zur Kopierwerkstatt, zum Textilgeschäft, Bestickungsservice und Post rechnet.

  • 90,00€ Fahrt zu einem Dienstleisterverlag für Gespräch und zurück
  • 150,00€ Allgemeine Fahrten bis 2013 (Druckerei, Kopierwerkstatt)
  • 100,00€ Allgemeine Fahrten 2014 (Kopierwerkstatt, Spritgeld für Taxi)
  • 80,00€ Allgemeine Fahrten 2015
  • 50,00€ Allgemeine Fahrten (Druckerei, Kopierwerkstatt… )
  • 30,00€ Weitere Fahrten (2019, 2020)

Tattoos: 2293,41 Euro.

Über Notwendigkeit und Sinn sowie Schönheit und Nutzen kann man natürlich ewig streiten. Doch nicht an dieser Stelle und schon gar nicht in meinem Beisein, da ich mich mit derartiger Negativität und Neid nicht abgebe. Auf jeden Fall wurde jedes Tattoo von meinem Werk inspiriert und vice versa. Der Preis für die Tattoos sind ungefähre Werte, da manche noch nicht fertig sind.

  • 12,00€ Ausdruck durch die Kopierwerkstatt 
  • 800,00€ Tätowierung #1 (AEON)
  • 21,17€ Vier Packungen antiseptischer Wundheilsalbe
  • 900,00€ Tätowierung #2 (Herz der Dunkelheit)
  • 45,24€ Acht Packungen antiseptischer Wundheilsalben
  • 400,00€ Tätowierung #3 (Elementestern)
  • 15,00€ Drei Packungen antiseptischer Wundheilsalben
  • 150,00€ Tätowierung #4 (Knuckle tats)

Werbung: 41,86 Euro.

Heckscheibenaufkleber mit Domäne und AEON.
  • 33,50€ Aufkleber 2014 für Auto (Mark I: Blackspark)
  • 8,36€ Gebühren für eine Seite von ‚Die Nihilumchroniken‘ auf MeWe. (November 2019 bis irgendwann, nicht mehr aktiv)

Immer schön Präsenz zeigen! Nicht nur mit Kleidung oder einem Tattoo, sondern auch am Auto, siehe dazu Bilder in der Galerie. Und da ich die Grundideen (keine Werbung, kein Datenverkauf, keine Datenanalyse) von MeWe unterstützen wollte, erstellte ich einst dort eine Seite. Auch dann, wenn sie seit jeher 0 Besucher und 0 Follower hat. Da das Klientel dort aber… äußerst sonderbar ist, löschte ich die Seite wieder, um mich nur noch auf eine Seite zu konzentrieren.

All diese Autos samt der Aufkleber existieren soweit nicht mehr, man wird soweit also kein Töftöf mehr damit rumfahren sehen.

Summa summarum: 16.949,64 Euro.

Nun, was soll man schon sagen dazu? Ganz schön Schotter. Andere versaufen ihr Geld jedes Wochenende, andere investieren in röhrende Endtöpfe, andere bereisen gerne die Welt und viele lieben das Glänzen von Schmuck und den Wert einer BluRay-Sammlung. Ich hingegen gebe meine spärlichen übrigen Thaler eben gerne für Dinge aus, die mein Werk unterstützen und weiterbringen.

Natürlich, selbst das beste Buch braucht den ganzen Ramsch nicht, und sicherlich sind die besten Werke unserer Zeit einzig nur mit Stift und Papier, vielleicht sogar in Notepad entstanden. Dennoch. In irgendeiner Sache muss man sich ja verlieren, ja? 😇

Zurück zum Seitenanfang teleportieren.

Zu dieser Seite:

Bildquellen:

  • Die Erde:
    Bildquellehttps://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_Blue_Marble.jpg
    Autor: By The photo was taken by the crew of Apollo 17 on their way to the Moon. Antarctica, Africa, the Arabian Peninsula, Madagascar, and part of Asia are visible.
    Lizenz: Public domain, via Wikimedia Commons
  • Restliche Bilder:
    Bildquellen: Eigene Werke. Eventuell darauf sichtbare Logos, Firmennamen und dergleichen sind nur zur Veranschaulichung, die Rechte liegen unverändert bei deren Erschaffern und Autoren.