Dr. Faustus

Willkommen in der Hölle.

Doktor Faustus versus Rasputin, provisorisches Profilbild zur Veranschaulichung, August 2021.
  1. Dr. Faustus vs Rasputin – man bekommt vermutlich genau das, was man erwartet?
    Richtig.
  2. Ist das Werk von „Goethes Faust“ inspiriert?
    Am Rande und was Namensgebung und den Teufelspakt angeht. Man kann es als ein Was-wäre-wenn-Szenario sehen: Was wäre, wenn Goethe in der Neuzeit geboren worden wäre und massiver Fan von Action-Horror-Flicks wie Hansel & Gretel: Witchhunter, der Underworld – Teile und Van Helsing herausgestellt wäre?
  3. Welches Genre, Setting und Perspektive?
    Ein Werk des Bodyhorror, das in London/Russland im 19. Hundertfrost spielt und in der Personalperspektive zweier Charaktere spielt.
  4. Aber nicht mit „Humor“ wie in Hansel & Gretel und Van Helsing?
    Nein. Es geht in Richtung Bodyhorror, Splatter und auch die menschlichen Abgründe, die mit einem Teufelspakt einhergehen.
  5. Ist das Werk in Gedichtform?
    Nein, es wird ein normales Buch, ohne Firlefanz oder Spielereien.
  6. Wie groß ist das Werk geplant?
    Ich plane eine Trilogie, mit drei Teilen zu je überschaubaren 60- bis 70.000 Wörtern.
    Das Werk hat derzeit (Stand: Dezember 2021) über 80.000 Wörter, ich denke, dass es nach Überarbeitung auch nicht recht viel mehr haben wird.
    Das Werk hat 100.000 Wörter (Stand Januar 2022), die Version nach dem Erstentwurf wird nicht recht viel mehr haben.
    Die Vision eines Dreiteilers steht nach wie vor aber.